Kapverden

Freitag 22.09.2017

 

Kunst und Kultur

 
Azoren Azulejos

Kunst und Kultur

Kultur ist auf den Azoren keine reine Worthülse. Sie wird bewahrt und entsprechend hoch geschätzt. Das belegen nicht nur die vielen Feste auf den Inseln, sondern auch der Umstand, dass sich gleich zwei Weltkulturerbe der UNESCO auf dem Archipel befinden: die historische Stadt von Angra do Heroísmo auf Terceira und die Weingärten auf Pico (Paisagem Cultural da Vinha da Ilha do Pico). Doch es müssen nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes "ausgezeichnete" Ziele sein, an denen sich die Kultur der Inseln atmen lässt. Meist reicht schon ein Gang durch die Straßen, um die Kunst und der Kultur der Azoren zu erleben.

 

Die Architektur

Der erste Blick wird dabei zweifelsohne der Architektur gelten. Sie ist nicht überall so traditionell wie in Angra do Heroísmo, was schlichtweg daran liegt, dass viele der Gebäude in der Vergangenheit Erdbeben zum Opfer gefallen sind. Doch es zeigt sich das Bemühen, Häuser wieder aufzubauen und im alten Glanz erstrahlen zu lassen. Auf Terceira ist vor allem der Renaissancestil zu bewundern. Ansonsten fallen auf den Inseln die weiß getünchten Mauern auf, die teils mit schwarzen, kunstvoll verarbeiteten Lavasteinen verziert sind. Sie umgeben sowohl Wohn- und Landhäuser als auch Kirchen und Klöster. Darüber hinaus prägen die Wind- und Wassermühlen das Bild der Inseln.

 

Azulejos

Wenn man etwas genauer hinsieht, wird man an vielen Häusern einzelne oder gleich mehrere Kacheln oder vielmehr Fayencefliesen finden, die sogenannten Azulejos. Hierbei handelt es sich um eine ganz besondere Kunstform, die von Spanien nach Portugal kam und auch auf den Azoren beherrscht wird. Die Fliesen sind entweder schlicht in Blau und Weiß gehalten oder sie stellen kleine Kunstwerke dar. Besonders viel Arbeit steckt in den Bildern mit Marien- und Jesusdarstellungen, die sich aus Dutzenden solcher Kacheln zusammensetzen - zum Beispiel als Wandbild.

 

Museen und Scrimshaw

Viele ältere Fliesen sind auch in den Museen zu bewundern. Sie präsentieren in erster Linie volkstümliche Sammlungen, die auf die Geschichte der Landwirtschaft, der Viehzucht und selbstverständlich auch des Fischfangs verweisen. Geht es um die kulturellen Besonderheiten der einzelnen Inseln, so sind es recht unterschiedliche Traditionen und Handwerke. Auf Faial und Pico hat zum Beispiel der Walfang deutliche Spuren hinterlassen, auch in der Kunst. Zu bewundern sind unter anderem Scrimshaw. Das sind Walzähne, die mit Gravuren oder Malereien verziert wurden und teils noch werden - wenngleich das Rohmaterial aufgrund des Walfangverbots immer knapper wird.

 

Kunsthandwerk

Letztlich deckt sich die Kulturgeschichte nahezu überall mit den Gegebenheiten, die von den ersten Siedlern vorgefunden wurden. So gehören auf São Miguel Blumen aus Fischschuppen und Teppiche aus Maisblättern zum typischen Kunsthandwerk. Auf Faial und Flores sind es Arbeiten aus dem Mark von Feigen und Hortensien. São Jorge und Terceira warten mit Stickereien auf. Hinzu gesellen sich Ton-, Keramik- und Korbflechtarbeiten.