Kapverden

Sonntag 19.11.2017

 

Gesundheit

 

Kleinere und größere Wehwehchen können auf den Azoren in der Regel problemlos behandelt werden. Lediglich bei schweren Erkrankungen oder wenn die gesundheitlichen Beeinträchtigungen den Besuch eines Facharztes unumgänglich machen, kann gegebenenfalls ein Flug nach Ponta Delgada auf São Miguel, Angra do Heroísmo auf Terceira, Horta auf Faial  oder gleich aufs portugiesische Festland erforderlich sein. Über nötige Impfungen müssen sich Urlauber nur bedingt Gedanken machen. Sie sind in der Regel nicht nötig, wohl aber eine private Auslandsreise-Krankenversicherung, um für alle erdenklichen Szenarien abgesichert zu sein.

 

Impfungen – erforderlich nur unter bestimmten Voraussetzungen

Impfungen gegen Hepatitis A und B sind laut der Hinweise des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland für eine Reise auf die Azoren nur unter gewissen Voraussetzungen vonnöten, zum Beispiel bei aktuellen Ausbrüchen der Krankheitsbilder oder besonderen beruflichen respektive sozialen Kontakten. Ansonsten gilt für Reisende aus Gelbfiebergebieten, dass ab einem Alter von einem Jahr eine gültige Impfung nachgewiesen werden muss.

 

Die Gesundheitszentren

Sollte während des Aufenthaltes auf den Azoren der Besuch eines Arztes nötig werden, stehen Gesundheitszentren (Centro de Saúde) und Familiengesundheitszentren (Unidade de Saúde Familiar) zur Verfügung. In dringenden Fällen, so ein Merkblatt der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland, kann auch eines der Krankenhäuser oder der Notdienst der Gesundheitszentren aufgesucht werden (Serviço de Atendimento Permanente – durchgehender Behandlungsdienst). Wo sich die jeweiligen Einrichtungen bzw. Ärzte befinden, kann über die Tourismus-Büros oder auch im Hotel in Erfahrung gebracht werden. Gleiches gilt für Apotheken, sofern Medikamente verschrieben werden. Handelt es sich um eine schwere Erkrankung, die eine stationäre Behandlung erfordert, wird man in ein Krankenhaus oder auch in eine private Vertragsklinik überwiesen.

 

Krankenversicherung

Zu beachten ist, dass die gesetzliche Krankenversicherung nicht alle Kosten für die medizinische Behandlung auf den Azoren übernimmt. Ins Reisgepäck gehört auf jeden Fall die Europäische Krankenversicherungskarte oder zumindest eine provisorische Ersatzbescheinigung. Damit besteht Anspruch auf medizinisch notwendige Behandlungen. Maßgeblich ist hier der Leistungskatalog der Kassen. Nicht übernommen werden zum Beispiel der Rücktransport im Krankheitsfall sowie Behandlungen bei Privatärzten bzw. in Privatkliniken. Gleiches gilt für Zuzahlungen. Bei ärztlichen Behandlungen sind das je nach Einrichtung zwischen 3,00 und 7,50 Euro und beim Notdienst im Krankenhaus zwischen 10,00 und 20 Euro. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt sich daher der Abschluss einer Auslandsreise-Krankenversicherung. Sie deckt die Kosten, die nicht von den gesetzlichen Kassen getragen werden, und schlägt mit knapp zehn Euro Jahresbeitrag nur minimal zu Buche.