Kapverden

Montag 24.07.2017

 

Inselhoppen

 
SATA Air Açores

Per Flugzeug

Der einfachste Weg, um von einer zur nächsten Insel zu gelangen, ist zweifelsohne das Flugzeug. Möglich macht es der Umstand, dass auf allen neun Azoreninseln ein Flughafen vorhanden ist. Aktiv ist hier die innerazoreanische Fluggesellschaft SATA Air Açores. Die Flüge können problemlos von Deutschland aus gebucht werden. Doch auch vor Ort lassen sich noch Tickets kaufen. Allerdings sollte man in dem Fall etwas großzügiger planen. Die Maschinen der Gesellschaft bieten bis zu 64 Personen Platz und sind gerade während der Hauptsaison häufig ausgebucht. Um auf Nummer sicher zu gehen, wird dazu geraten, sich rechtzeitig um einen Platz zu bemühen – insbesondere vor dem Rückflug in die Heimat. 

 

Mal eben an zwei Tagen oder auch während einer Woche allen neun Azoren-Inseln einen Besuch abzustatten, ist nahezu undenkbar. Für kurzfristiges Inselhopping ist der Archipel zu sehr „gestreckt“. Zwischen den einzelnen Eilanden liegen teils über 500 Kilometer. Urlauber sollten also etwas Zeit mitbringen, wenn sie sich für mehr als eine Insel interessieren. Als Transportmittel stehen neben dem Flieger auch Fähren zur Auswahl.

 

Flugtickets im Paket

Ideal für Touristen, die zwei, drei oder mehr Inseln besuchen möchten, ist der Azoren Air Pass, mit dem gleich ein Paket an Flügen gebucht werden kann. Voraussetzung für den Kauf ist, dass auch die An- oder Abreise mit SATA erfolgt. Ebenfalls angeboten wird ein MulitCity-Ticket, mit dem Zwischenstopps möglich sind. Wer zum Beispiel von São Miguel Richtung Flores fliegt, hat die Option, auch Pico oder Terceira zu besuchen. Allerdings muss vorher exakt angegeben werden, welche Inseln die Route umfassen soll. Erhältlich sind die Tickets unter anderem in den Büros der Fluggesellschaft, wo auch über die Abflug- und Ankunftszeiten informiert wird.

 

Per Schiff

Reisende, die lieber zu Wasser als in der Luft unterwegs sind, können die Inseln auch per Fähre ansteuern. Zwischen den Häfen pendeln Schiffe der Gesellschaften Transmaçor und Antlântico Line. Im Sommer sind die Fahrpläne deutlich enger gestrickt als im Winter. Beachtet werden müssen zudem die Faktoren Wind und Wetter sowie der Aspekt Zeit. Innerhalb der einzelnen Inselgruppen – Zentralgruppe, östliche und westliche Inseln – mag die Fahrtdauer noch vernachlässigbar sein. Wer aber von Faial Richtung Flors fahren möchte, also von einer der zentralen zu einer westlich gelegenen Insel, muss mit rund achteinhalb Stunden rechnen. Die Fahrkarten können direkt vor Ort gekauft werden, idealerweise einige Stunden vor Fahrtantritt.

 

Ausreichend Zeit einplanen

Ob sich Inselhopping auf den Azoren lohnt, muss jeder für sich entscheiden. Die einzelnen Inseln sind zwar nicht groß und könnten rein theoretisch an einem Tag bei einer Rundfahrt „abgehakt“ werden. Damit würde man der Schönheit der Inseln aber nicht gerecht. Um wirklich alles zu sehen, sind bis zu fünf Tage angemessen. Binnen zwei Wochen lassen sich also knapp drei Inseln kennenlernen. Möchte man mehr Inseln besuchen, sollte der Urlaub schon drei Wochen dauern und gut geplant werden.